Presse

26.05.2015 - Tafel muss immer mehr Menschen helfen

NEUSS - GREVENBROICHER ZEITUNG

von Sebastian Meurer


Die schon 2014 stark angewachsene Zahl von bedürftigen Kunden ist zuletzt noch einmal sprunghaft gestiegen. Etwa ein Fünftel der 266 Menschen, die bei der Tafel in Rommerskirchen einkaufen, sind Flüchtlinge. Eine Standortbestimmung.

Rommerskirchen Die Tafel hat derzeit soviel zu tun wie noch nie seit ihrer Gründung im April 2009. Seit Juni 2014 ist die Zahl ihrer Kunden von damals 193 auf aktuell 266 gestiegen. „Etwa ein Fünftel davon sind Flüchtlinge“, sagt die Tafelvorsitzende Heike Hendrich. Binnen fünf Monaten seien 24 Flüchtlinge hinzugekommen, am Freitag der vorvergangenen Woche habe es gleich sieben neue Anmeldungen gegeben, erzählt sie. Schon 2014 hatte es gegenüber dem Vorjahr einen starken Anstieg gegeben.
Heike Hendrich lässt indes keinen Zweifel daran, dass sie und ihr Team für diese Aufgabe gerüstet sind. 25 Mitarbeiter sind im Einsatz, und auch die Vorräte reichen aus. „Wir arbeiten mit anderen Tafeln zusammen und werden von den größeren auch mit beliefert“, berichtet Hendrich. Eine gute Kooperation gibt es etwa mit den Tafeln aus Dormagen, Ratingen, Solingen und Wuppertal. Die Rommerskirchener Tafel unterstützt ihrerseits die aus Bergheim. „Es ist ein Glück, dass wir mit den Lebensmitteln wunderbar klar kommen“, sagt Hendrich. „Sehr gut“ sei nach wie vor die Spendenbereitschaft der Rommerskirchener, die örtlichen Lebensmittelmärkte sind nach wie vor mit im Boot. „Inzwischen gibt es die Möglichkeit, Fördermitglied bei der Tafel zu werden“, so Hendrich. Bereits mit einem Jahresbeitrag von 25 Euro könne Geld für Notwendiges nicht zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden. Zweckgebunden war eine anlässlich von St. Martin 2014 eingegangene Spende der Grundschule Frixheim bzw. ihres Fördervereins. Das Geld wird für Schultornister von Erstklässlern ebenso verwendet wie es Kommunionkindern und Konfirmanden aus dem Kundenkreis der Tafel zugute kommt. Schon in den Jahren davor gab es seitens der Schule große Unterstützung für die Tafel. Spenden bringen soll auch das Benefizkonzert mit Rommerskirchener Bands, dessen zweite Auflage für den 30. Oktober im Frixheimer Schützenhaus geplant ist. Die Organisation übernimmt die Tafel mit der Band „ButzRock“, die ebenso auftritt wie „Secret Flame“ und die „Fressköpp“ aus Anstel. Der Erlös lag bei der von Willi Goergens 2013 initiierten Premiere bei 1.080 Euro und war für die Kinder alleinerziehender Tafel-Kunden bestimmt. 36 Kinder erhielten einen 30-Euro-Gutschein für ein Fachgeschäft, in dem sie sich einen Wunsch erfüllen konnten. „Wir hoffen auf ein volles Schützenhaus“, sagen Hendrich und ihre Stellvertreterin Anja Hauser. Für die Sommerferien plant die Tafel wieder einen Kinderausflug.

 

Gesucht wird weiter nach einem neuen Domizil. Vor dreieinhalb Jahren ist die Tafel in einem einst auch von der Sparkasse genutzten Gebäude an der Eckumer Bahnstraße heimisch geworden. Der Mietvertrag läuft noch bis November 2016. Zahlen konnte die Tafel die Miete nur dank Spenden von TV-Koch Horst Lichter in Höhe von mehr als 100.000 Euro. Das Geld geht zur Neige, zu den bisherigen Konditionen geht es nicht weiter: „Die Miete ist zu hoch. Wir können sie nicht weiter tragen“, sagt Hendrich für die Zeit ab Dezember 2016.
Eine möglichst zentrale Lage ist für die Tafel ein wesentliches Kriterium für ein neues Gebäude, auch die Größe. In Eckum kann die Tafel eine Fläche von 300 Quadratmetern nutzen. „Weniger geht nicht“, sagt Hendrich.

 

Quelle: NGZ